Trackday 2020 in Anneau Du Rhin

berichtet von Jochen Extra

Die diesjährige Motorsportsaison war bisher geprägt durch etliche coronabedingte Absagen von Veranstaltungen.

Umso mehr freute ich mich über eine Einladung zu einem Trackday auf der französischen Rennstrecke Anneau Du Rhin in der Nähe von Colmar. Nach kurzer Abstimmung mit meiner alten Rallye-Truppe wurde Detlef beauftragt, unseren alten TR3 zu entstauben. Eine gute Gelegenheit für Mensch und Maschine den Rost aus den Gelenken zu schütteln. Am Donnerstag wurde noch die abgelaufene HU am TR3 erneuert und los ging’s Richtung Frankreich. Treffen im Hotel mit der Truppe, ein paar Bier zum Aufwärmen und nach einer kurzen Nacht am nächsten Morgen zur Rennstrecke. Papierabnahme und Fahrerbesprechung waren eher unkompliziert und dann ging es auf die Piste. Drei geführte Einführungsrunden und dann war freies Blasen angesagt. Alles sehr entspannt und trotz Hygienekonzept alles sehr locker. Unsere Autos spulten die stundenlange Hatz ohne irgendwelche Probleme ab und auch die Fahrer fanden schnell ihren Rhythmus.

Abends wollten noch Freunde ins Hotel nachkommen, die fuhren sich aber in Höhe Achern einen Reifen platt, der Ersatzreifen war dummerweise zugunsten eines Beauty-Sets daheim geblieben. Glücklicherweise war jemand von der Race-Truppe gerade mit seinem Rennwagen auf dem Trailer in der Nähe, dem Race-Car wurde ein gutes Rad abmontiert und somit war der Healey wieder flott und das Team rechtzeitig zum Abendessen im Hotel. Am Samstag war die Rückreise durch Frankreich geplant. Grand Ballon und Route des Crêtes und ein paar Sonderprüfungen einer alten Tulpenrallye sorgten für den nötigen Fahrspaß. Am Abend übernachtete der Großteil der Truppe noch in Wangenburg, während Detlef, ich und der TR3 sich nach einem letzten Pastis auf den Heimweg machten. Ein super Wochenende lag hinter uns, das Appetit auf mehr machte. Sehen wir mal was der Sommer noch so bringt.  

Turbulente Zeiten

Im Moment erlebt die Welt turbulente Zeiten, ein Virus hat innerhalb kürzester Zeit die Welt auf den Kopf gestellt. Das gesamte öffentliche Leben ist zum großen Teil zum Erliegen gekommen, unsere Oldtimer stehen in der Garage und warten auf bessere Zeiten. 

Mit Vorfreude in die neue Saison gestartet, sind mittlerweile die meisten Veranstaltungen abgesagt oder auf einen eventuell späteren Zeitpunkt verschoben. Die Renn- und Rallyeautos müssen wie alle erst mal im Stand-by-Modus verharren.

Wir hier in der Firma sind bis jetzt zum Glück nicht betroffen. Alle Mitarbeiter sind wohlauf und wir arbeiten alle mit Hochdruck, um unser geliebtes englisches Altmetall für die Zeit nach der Krise fit zu machen.

Mit Sicherheit hat unsere etwas abgeschiedene Lage und unser besonnenes Verhalten dazu beigetragen, das wir bisher verschont worden sind.

Unser Ersatzteillager ist gut gefüllt, damit wir eventuelle Lieferengpässe aus England überbrücken können. Auch unsere Partnerbetriebe (Sattler, Motoreninstandsetzer, Lackierer, Gutachter) sind wohlauf und können ihre Betriebe aufrechterhalten.

Unsere Kunden können jederzeit ihre Autos bringen und abholen, mit den nötigen Vorsichtsmaßnahmen natürlich. Allerdings muss man im Moment auf unseren gewohnten Kaffeeservice und den üblichen Small-Talk inclusive der Besichtigungsrunde durch die Werkstatt verzichten. 

Abschließend möchten wir allen unseren Kunden und Freunden vor allem Gesundheit wünschen. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund, damit wir irgendwann wieder zur Normalität zurückkehren können.

Ihr Extra Mobile Team