Spa Six-Hours 2019

berichtet von Jochen Extra

Kaum zurück aus Goodwood stand schon die nächste Großveranstaltung an. Vom 27.09. bis 29.09. fand wieder meine heiß geliebte Veranstaltung in Spa statt. Das Rothenberger-Racingteam war mit zwei Autos gemeldet, einmal der bewährte Shelby GT 3500 für das 6-Stunden Rennen und der Lister Knobbly für die Woodcook-Trophy. Also am Donnerstag den Transporter geladen und los ging es. Beim Eintreffen am Circuit ein erster Schreck. Eine riesige neue Tribühnenanlage machte sich breit, aber ansonsten war alles beim Alten. Das Wetter grau und feucht, das Fahrerlager voll mit ca. 500 Race-Cars. Unsere Teamzentrale war der historische Bristol-Race-Transporter des Rothenberger Teams. Am Freitag standen die Trainingsläufe für beide Fahrzeuge an. Leider ereilte den Shelby im Nachttraining ein kapitaler Getriebeschaden. Da auf die schnelle kein Ersatzgetriebe aufzutreiben war, war das 6-Stundenrennen für uns gelaufen. Der Lister-Knobbly hatte auch mit einem schlechten Motorlauf zu kämpfen, die Ursache fand sich nach intensiver Suche in einem abgesoffenen Vergaserschwimmer. Den Schwimmer erneuert und der Lister rannte wie die sprichwörtliche Sau. Im Rennen war allerdings bei durchgehendem Nieselregen eine etwas verhaltenere Gangart angeraten.

Das 6-Hours-Race war mit 120 Startern wieder voll besetzt, wie gewohnt ganze Rudel von GT40 und Cobras. Mein Lieblingsauto war diesmal ein Woody-Mini als Race-Car, der dermaßen engagiert und teilweise weit über der Haftgrenze bewegt wurde. Die Jungs hatten richtig Spaß. 

Unser traditionelles Freitags-Grillen war mit 11 Personen gut besucht und zog sich lang in die Nacht. Selbst mein Sohn Felix war mit Freunden angereist. Am Samstag mittag erprobten wir noch die neueste Innovation der Fa. Rothenberger, ein „Beefer“, der mit einem Gasbrenner bei ca. 700 Grad herrliche Steaks grillt. 

So fand am Sonntagmorgen ein feuchtes, aber spannendes und abwechslungsreiches Wochenende seinen Abschluss.