Austin Healey – 40 Jahre Club-Jubiläum

berichtet von Jochen Extra

1977 gründeten ein paar Healey-Fahrer in Karlsruhe den Austin Healey Club Germany. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurde aus dem losen Zusammenschluss ein sehr aktiver Oldtimerclub mit einer vereinsmäßigen Infrastruktur, regionalen Stammtischen und einer großartigen Clubzeitung.

2017 stand nun das 40. Gründungs-Jubiläum an und das wurde mit einem Treffen vom 28. bis 30.07.17 gebührend gefeiert. 65 Healey-Teams hatten sich angemeldet. Da ich auch schon Jahrzehnte Mitglied im Club bin, war klar, da müssen wir hin. Bernds Healey scharrte schon seit geraumer Zeit mit den Hufen und so fuhren Iris und ich mit dem 3000 MK III nach Hösbach (Nähe Aschaffenburg) wo die Truppe ein ganzes Hotel beschlagnahmt hatte. Unterwegs klinkte sich noch Volker Erdle mit seiner Frau Andrea und ihrem 100/4 ein. Volker ist ja auch ein Urgestein der Healey-Szene, mit dem ich schon manche Rennschlachten geschlagen habe.

Freitagabend kamen wir im Spessart mit kurzem Einchecken an. Dann ging es auch schon zum Come-Together Aperitif und Wiedersehen mit vielen Freunden, Kunden und Bekannten. Es wurde ein langer Abend.

Am Samstag folgte eine kleine Ausfahrt durch den Spessart. Unser Healey genoss den Auslauf und zeigte, was ein Race-Healey so kann. Abends gab es dann ein großes Dinner mit einer guten Live-Band, vielen Reden, Schwelgen in alten Erinnerungen und Pläneschmieden für kommende Ereignisse (Euro-Healey Treffen mit ca. 450 Healeys 2018!).

Am Sonntag traten wir nach einem ausgiebigen Frühstück die Heimreise an. Eine gelungene Veranstaltung.

Heidelberg Historic 2017

berichtet von Jochen Extra

In guter Tradition starteten Hermann, die dicke Berta (unser Einsatzwagen, ein 300 SL Roadster) und ich wie jedes Jahr in Sinsheim zur diesjährigen HH. Zur Verstärkung im Team waren die Wiederholungstäter Team Arheidt im von uns gewarteten Austin Healey und das Einsteigerteam Roth im ebenfalls von uns vorbereiteten Triumph TR6.

Der Donnerstagabend begann mit Treffen und großem Hallo mit vielen Bekannten zur Papier- und Technischen Abnahme. Am Freitag und Samstag folgten die gewohnten Rallyerunden mit verschiedenen Sonderprüfungen, unter anderem auf der F1 Rennstrecke in Hockenheim. Abends fand ebenfalls wie gewohnt die Rallyeparty mit kubanischen Zigarren und reichlich Wodka statt.

Wie immer ist die HH eine ausgewogene und bestens organisierte Rallye, die einen hohen Suchtfaktor bietet, wie das Team Roth bezeugen kann, das sich sofort für nächstes Jahr wieder angemeldet haben.

Baltic Sea Circle 2017 – Preview

berichtet von Kathrin

Zugegeben: Jeder hat andere Vorstellungen von seinem Urlaub, und die Mitternachtssonne am Polarkreis zieht bestimmt viele in ihren Bann. Aber 16 Tage, 7.500 km, von Hamburg zum Nordkap, über Russland und das Baltikum zurück nach Hamburg, keine Autobahn, kein GPS, das Auto älter als 20 Jahre und möglichst nicht teuer als 2.500 Euro? Ist das noch Urlaub? Für diese Reize muss man erst mal offen sein. Am Freitag, den 16. Juni ging es für Jochen Extra nach Hamburg zum Start der Rallye „Baltic Sea Circle“. Zusammen mit seinem Team-Kollegen Lothar starteten sie am Samstag auf einem Audi und sind nun schon irgendwo mitten in Skandinavien.

Wer will, kann das Team Riesling mit der Startnummer 244 auf Facebook verfolgen … oder mal auf der Webseite des Veranstalters vorbeischauen: Baltic Sea Circle. Hier werden viele Teams live getracked.

Die ersten Bilder sehen schon mal vielversprechend aus … wir drücken die Daumen, dass das Auto hält und wünschen viel Spaß im Urlaub.